Konavle – südlichster Zipfel Kroatiens

Konavle – südlichster Zipfel Kroatiens

Konavle liegt im äußersten Süden Kroatiens, im südöstlichen Teil der heutigen Riviera von Dubrovnik, und dabei handelt es sich um ein Gebiet, welches die Republik Dubrovnik im 15. Jahrhundert erwarb und damit ihr Territorium abrundete. 
Die Bezeichnung Konavle wird aus vom lateinischen Wort „canale“, „canalis“ hergeleitet, im lokalen Sprachgebrauch „konali“, „kanali“, was mit der Wasserleitung verbunden wird, welche zu römischen Zeiten Wasser aus Vodovađa nach Epidaurus, dem heutigen Cavtat, transportierte.
Konavle ist ein Gebiet besonderer Naturschönheiten und Kontraste: Berge und Täler, karstförmige Höhenlagen einerseits, tiefblau und grün andererseits, oder wie die Einwohner Konavles zu sagen pflegen, Gornje i Donje bande (Hoch- und Tieflagen). Im Norden grenzt es an das Konavle-Gebirge, im Süden an die Adria, nach Osten erstreckt es sich bis zum Eingang in die Bucht von Kotor und die Halbinsel Prevlaka, und Richtung Westen fällt es bis zu den zahmen Buchten von Cavtat und Obod hinab. Den zentralen Teil jedoch bildet das fruchtbare Konavle-Feld.

 

Die Konavler Trachten und Stickereien sind nicht nur in Kroatien sondern auch weltweit das Erkennungszeichen dieser Gegend. Die Tracht war Anzeiger des Vermögensstandes und des sozialen Status der Einwohner Konavles, insbesondere der Frauen. Die Konavler Stickerei ist das grundlegende Element der Frauentracht, die an die Brustteile oder die Manschetten gebunden wurde. Ursprünglich wurde sie mit Seidengarn gestickt, der vom Seidenspinner gewonnen wurde, der wiederum in jedem Haus gezüchtet wurde und mit natürlichen Farben gefärbt wurde.

An den Hängen des höchsten Konavler Gipfels Snježnica (1.234 m) wurde im 15. Jahrhundert im Dorf Pridvorje der Fürstenhof errichtet, in dem die Fürsten residierten. Der Fürstenhof ist eine geschützte Landschaft an der Quelle und dem oberen Lauf des Ljuta-Flusses, entlang dessen zahlreiche Mühlen und Pfähle aus der Zeit der Republik Dubrovnik anzutreffen sind. Nach 1550 wurde ein „Untere Mühlen“-System erbaut, das bis heute erhalten ist und ein geschütztes Kulturdenkmal darstellt.
Im Gebirgssattel zum bosnischen Hinterland befindet sich die Festung Sokol oder Soko Grad, ebenfalls aus der Zeit der Republik Dubrovnik. Die Burg wurde renoviert und bietet Besuchern eine herrliche Aussicht auf das gesamte Konavle-Gebiet.